Rosenmonat 2021 – ein Sommer erlebt wie früher?

… besser nicht! Wir erläutern in unserem aktuellen SAJO-Ticker.

16. Juni 2021

Der SAJO Blog bietet seit Februar 2020 einen Leitfaden mit aktuellen Informationen und Empfehlungen zur SARS-CoV-2 Pandemie.

Hinweis: Sie können den Text vergrößern oder verkleinern durch STRG+ oder STRG-

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Die DERZEITIGE pandemische SITUATION sieht wie folgt aus:

Die weltweit am stärksten von COVID-19 betroffenen Länder sind die USA, Indien, Brasilien, Frankreich, Türkei, Russland, Großbritannien, Italien, Argentinien, Kolumbien neu auf Platz 10, Spanien auf Platz 11 und Deutschland auf Platz 12. Deutschland wurde kürzlich von Argentinien und Kolumbien überholt, denn dort explodiert die Pandemie gerade, denn dort ist Herbst.

Weltweit haben wir über 176 Millionen gemeldete Infektionen mit 3,8 Millionen erfassten COVID-19 Toten. In Deutschland zählen wir 3,8 Millionen Infizierte und 90 000 erfasste Tote. Wir gehen davon aus, dass die Dunkelziffer an Infektionen weltweit und in Europa, auch in Deutschland weit höher liegt. Viele COVID-19 Tote sind in der Statistik nicht erfasst, sondern wurden unter anderen Todesursachen gemeldet, oder mit einer Folgeerkrankung nach einem schweren Krankheitsverlauf, die tödlich endete.

Ein Beispiel: In den USA wird in ländlichen Gebieten, wie zum Beispiel in Texas, eine Übersterblichkeit berichtet, die weit größer ist als die Zahl der gemeldeten COVID-19 Todesfälle. Das deutet auf eine weit höhere COVID-19 Fatalitätsrate hin, als statistisch erfasst. In diesen ländlichen Gebieten ermitteln Menschen ohne medizinisches Fachwissen die Todesursache, wie z. B. der Sheriff oder der Friedensrichter (die beide alle paar Jahre ins Amt gewählt werden). Das bedeutet, dass die Dunkelziffer an Todesfällen deutlich über der offiziellen Statistik liegt. Zu Beginn der Pandemie haben auch deutsche Pathologen Todesursachen festgestellt, die nach damaligem Kenntnisstand nicht auf eine COVID-19 Erkrankung schließen ließen. Heute aber ist bekannt, dass dies Folgen einer COVID-19 Erkrankung waren (wie z.B. Embolien oder Schlaganfälle). Ob und inwieweit die Übersterblichkeit in Deutschland mit der Anzahl der COVID-19 Opfer übereinstimmt, ist uns nicht bekannt. https://www.scientificamerican.com/article/excess-deaths-reveal-the-pandemics-hidden-toll-in-some-u-s-counties

VERHALTEN entscheidet über die NÄCHSTE Infektionswelle

Weltweit wurde beobachtet, dass überall dort, wo die Pandemie im Griff zu sein schien, und folglich die Schutzmaßnahmen beendet wurden, die Pandemie zurückkam, unvermittelt und schnell. Wir erwarten das ebenfalls, denn in Deutschland werden die gleichen Fehler gemacht wie im Sommer 2020. Spätestens im Herbst erwarten wir für Deutschland eine neue Infektionswelle. Die Größe dieser Welle hängt davon ab, wie viele Menschen bereits geimpft sind (mit einem vollständigen Schutz), welche Mutation sich durchsetzt und wie gut der Impfschutz hält. Die Delta-Variante aus Indien ist unterwegs, neue Untersuchungen gehen von einer 40 – 70 % höheren Infektiosität aus. Die Größe der Welle wird vor Allem davon abhängen, wie sich die Bevölkerung im Sommer verhält und welche Maßnahmen die Politik aufrechterhält.

Das Wichtigste ist, auch während des Sommers FFP2-Masken zu tragen, immer dann, wenn kein Mindestabstand von 2 Metern eingehalten werden kann (auch im Außenbereich). Im Innenbereich steigt das Infektionsrisiko erheblich. Deshalb raten wir an, in Räumen FFP2-Masken zu tragen, und regelmäßig – mehrmals pro Stunde – für einen Luftaustausch zu sorgen. Im Sommer können Fenster und/oder Türen durchaus offenbleiben. Vorschläge der Politik, die Schutzmaskenpflicht auszusetzen, sind ein fatales Zeichen an die Bevölkerung, wenn man bedenkt, dass hochansteckende Varianten in Deutschland angekommen sind und sich jetzt verbreiten. Mit diesen neuen Varianten erwarten wir eine Infektionswelle – aufgrund des Verhaltens der Menschen – im Herbst 2021. Wir halten es für fatal, dass die Fehler des Jahres 2020 wiederholt werden, anstatt daraus zu lernen. Die Regierung hat es geschafft, unser Land unter die meistbetroffenen Länder weltweit zu bringen. Wir sagen, es könnte besser gehen.

Dass das Verhalten im Sommer 2020 einen großen Einfluss auf die Verbreitung einer Variante hatte, wurde erst vor zwei Wochen in einem Artikel in der renommierten Fachzeitschrift Nature gezeigt. https://www.nature.com/articles/s41586-021-03677-y

Das Phänomen der LONG-COVID-Erkrankungen – eine Folge der Immunreaktionen

10 % der infizierten Kinder (!) und Erwachsenen erkranken an dem Long-COVID-Syndrom, das einer Autoimmunerkrankung ähnelt. Diese Long-COVID-Erkrankten leiden an vielen verschiedenen Symptomen, über Monate hinweg. Medizinisch kann man derzeit diesen Menschen nicht helfen. Wissenschaftler*innen rechnen damit, dass diese Menschen dauerhaft an dieser Krankheit leiden werden und Unterstützung im Alltag benötigen. Es ist nicht bekannt, ob die Impfung Long-COVID verhindern kann. SARS-CoV-2 fährt wie eine „Atombombe“ ins Immunsystem. Entzündungen werden im ganzen Körper ausgelöst. Das wird Multi-inflammatory syndrome genannt.

Aufgrund der aktuellen WELTWEITEN IMPFQUOTE, die bei weitem noch viel zu niedrig ist (siehe Abbildung), müssen wir weiter durchhalten. Denn jede Infektion ermöglicht dem Virus zu mutieren. Als Virolog*innen haben wir dies in unseren Blogposts regelmäßig beschrieben. Sie können die Meinung vieler weiterer namhafter Wissenschaftler*innen dazu in folgender Publikation nachlesen: https://media.nature.com/original/magazine-assets/d41586-021-01505-x/d41586-021-01505-x.pdf

Die folgende Abbildung entnehmen wir Nature. Sie zeigt die aktuelle Impfquote, die in der Kürze der Zeit passiert ist – eine große Leistung und Anreiz zügig weiter zu impfen. Allerdings reicht dies nicht aus, um ein Ende der Pandemie auszurufen, wie es viele Politiker*innen in ihrem Enthusiasmus und Populismus im deutschen Wahlkampf tun.

Diskussionen über die IMPFPRIORISIERUNG definierter Bevölkerungsgruppen in Deutschland sind in unseren Augen irrelevant. Dies sollte situativ entschieden werden. Natürlich sollten Ältere und Risikopatient*innen bevorzugt werden. Aber jede/r Geimpfte, auch Jugendliche, bieten Schutz vor Infektionen. Gerade Kinder und Jugendliche verkehren in Schulen und Bildungsstätten, die Pandemietreiber sind, und schleppen das Virus nach Hause. Jede/r Geimpfte, nimmt dem Virus ein Stück Möglichkeit, zu mutieren. In den USA und in anderen Ländern werden Jugendliche und Kinder bereits geimpft. Die STIKO (Ständige Impfkommission in Deutschland) könnte sich diese Daten ansehen. Es spricht nichts gegen eine Impfung, denn Jugendliche und Kinder leben mit Eltern und Großeltern in einem Umfeld, das mehr oder weniger gefährdet sein kann. Ein Beispiel wird in diesem Artikel beschrieben: https://www.theguardian.com/world/2021/jun/04/covid-outbreak-at-my-childrens-school-makes-me-fear-were-complacent

Das Immunsystem der meisten Kinder scheint das Virus komplett zu entfernen, noch bevor es in Zellen gelangt. Das deutet auf eine sofortige starke Reaktion des (angeborenen) Immunsystems hin. Je älter die Kinder werden, im Jugendalter bis zum Erwachsenen, desto mehr steigt das Risiko einer schweren Erkrankung. Das bedeutet, dass ein junges Immunsystem besser mit dem Virus fertig wird als das eines Erwachsenen. Mit dem Alter des Menschen reift auch das Immunsystem. Hier spricht man in der Fachsprache vom erworbenen Immunsystem. Im Fall einer SARS-CoV-2 Infektion bedeutet das offensichtlich einen Nachteil. Die Reaktionen des erworbenen Immunsystems können so heftig ausfallen, dass Menschen an den Folgen versterben oder dauerhafte Schäden davontragen – ein Leben lang.

Das Immunsystem besteht aus zwei Teilen, wenn man es einfach formulieren möchte. Das angeborene und das erworbene Abwehrsystem. Das Erworbene besteht aus spezialisierten Zellen, die unter anderem auch Antikörper produzieren. Dieser Prozess der Antikörperbildung dauert 2 – 3 Wochen. Die Impfung zielt genau darauf ab.

Bei Kindern ist das erworbene Immunsystem noch nicht so stark ausgebildet, quasi geschult. Das scheint bei SARS-CoV-2 ein Vorteil zu sein. Bei Kindern ist das angeborene Immunsystem, das greift, wenn Krankheitserreger in den Körper gelangen, aber sich noch nicht ausbreiten konnten, sehr aktiv. Und das scheint bei einer SARS-CoV-2 Infektion bei Kindern sofort zu greifen.

Wir stoßen hier in ein Gebiet des Immunsystems vor, das noch relativ wenig erforscht ist. Wir bei SAJO sind darauf spezialisiert. Für uns waren das DIE Fragestellungen, die wir uns seit dem Jahr 2000 gestellt haben. HIV als Virus, auch bezeichnet als Modellvirus, ist weltweit am besten untersucht. Hier ist die Wissenschaft am weitesten fortgeschritten. Hier wurden in den USA der Forschung viele Fördergelder zur Verfügung gestellt. Wir kennen dieses Virus in- und auswendig. Die große Frage, wie es mit dem Immunsystem interagiert, haben wir uns Anfang dieses Jahrtausends gestellt. Denn eine Impfung gegen HIV wird es nie geben, dies funktioniert auf dem klassischen Weg nicht. 2000 sind wir deshalb in die USA zu den National Institutes of Health, um solche Fragen beantworten zu können. Wir mussten sehen, dass dieses Thema uns wohl ein Leben lang beschäftigen wird.

DIE VIRALE EVOLUTION

SARS-CoV-2 hat uns gelehrt, dass durch den Druck, den die Summe aus Infektionszahl, dem Verhalten der Menschen und der Impfquote dem Virus ermöglicht wird, Mutationen zu entwickeln. Einerseits werden Mutationen verschleppt, und wandern huckepack im Menschen von Ort zu Ort, andererseits haben wir aber auch eine konvergente Entwicklung von Mutationen weltweit. Dies ist Anlass zur Sorge. Für Wissenschaftler*innen ist die Entwicklung der Mutanten ein Exempel der EVOLUTION und die Bedeutung des Selektionsdrucks auf einen Krankheitserreger. Wir befinden uns mitten in der viralen Evolution, die sehr schnell – wie im Zeitraffer – vor unseren Augen abläuft.

Unsere Empfehlung, die Schutzmaßnahmen aufrechtzuerhalten, gilt daher weiterhin uneingeschränkt, für Sommer, Herbst und Winter, bis ins Jahr 2022: Abstand halten, FFP2-Masken tragen, wo kein Abstand eingehalten werden kann und jederzeit in Gebäuden. In Räumen mehrmals pro Stunde für einen vollständigen Luftaustausch sorgen. Im Sommer Fenster und Türen offenlassen.

Der REZEPTOR ACE2, den das Virus verwendet, ist UBIQUITÄR vorhanden, AUCH IN TIEREN. Das ermöglicht dem Virus viele Organismen zu infizieren. Deshalb kann dieses Virus auch viele verschiedene Organe, auch das Blut- und Nervensystem, sowie das Gehirn infizieren. Das Virus kann auch viele Tiere infizieren. Tierimpfstoffe befinden sich in der Entwicklung. Wir weisen erneut darauf hin, dass auch Hunde und Katzen sich infizieren können. Infizierte Tiere und Menschen scheiden das Virus über den Stuhlgang aus, bereits zu Beginn der Infektion.

UNTERHALTUNG: Politik im Wahlkampf und während der Pandemie

Nachdem die Politik eigenen Regeln folgt, widmen wir der Politik einen eigenen Abschnitt. Es ist schwer, vieles aus der Politik wissenschaftlich und logisch zu begründen. Vielleicht sollte man einen „UNTERHALTUNGSINDEX“ einführen. Wir beschreiben hier ein paar Rosen in dunkler und in leuchtender Farbe:

Viele möchten den SOMMER so gut wie nur möglich verbringen. Auch wir. Letzte Woche wurden in unserer örtlichen Zeitung die Möglichkeiten an LOCKERUNGEN und FREIHEITEN mitgeteilt, gekoppelt an die örtlichen Inzidenzraten. Wir haben uns gewundert, denn unter der politisch motivierten Inzidenzzahl 35 ist fast alles möglich, vieles sogar ohne negative Testergebnisse. Wie man zu einem negativen Testergebnis gelangt, und wie lange ein negatives Testergebnis gültig ist, wird nicht erwähnt. Die Politik erzielt, pünktlich zum Sommer, eine landesweite Inzidenz unter 35. Es ist ein fatales Signal der Politik, wie im letzten Jahr, der Bevölkerung zu vermitteln, dass es ein toller Sommer wird, und die Schutzmaßnahmen nach und nach wegfallen dürfen, schleichend. Wir erinnern uns, dass es eine beinahe unmögliche Anstrengung war, der Bevölkerung zu vermitteln, dass nach dem Sommer 2020 die Pandemie zurückkommt, und zwar in einer Welle, die größer war als die zu Beginn 2020. Die Politik macht jetzt wieder den gleichen Fehler. Am Ende bezahlen Menschen es mit Krankheit und Tod – was vermeidbar wäre. Bitte halten Sie – trotz des Sommers – die Schutzmaßnahmen aufrecht. An der frischen Luft, mit Abstand von 2 Metern, brauchen Sie keine Schutzmaske zu tragen. Aber in anderen Situationen ist dies absolut notwendig. Unsere Politiker*innen lernen scheinbar nicht dazu, obwohl sie einen Amtseid schwören, Menschen zu beschützen. Diese Pandemie wird ein Langstreckenlauf. Das Ziel ist es, mit so wenigen Opfern wie nur möglich durchzukommen.

Flexibilität und Findigkeit bzw. KREATIVITÄT waren im letzten Jahr gefragt, um die Pandemie so schnell wie möglich einzudämmen. Kreativität herrscht in Deutschland, es werden Testzentren finanziert, die eine fantasievolle Abrechnungskultur entwickeln. Auch werden fleißig Impfpässe gefälscht, oder FFP2-Fake-Masken aus China verhökert. Apotheken wird ein Pauschalbetrag pro Maske erstattet, ohne den Einkaufspreis miteinzubeziehen. Für die Berechnung der 7-Tages-Inzidenz „friert“ das RKI die gemeldeten Zahlen ein. Die Infektionszahlen in Deutschland, in einer wöchentlichen Darstellung, fallen erstaunlich gleichmäßig, gleichsam bilderbuchhaft. In anderen Ländern ist das nicht so. An Kreativität mangelt es nicht. Leider auf dem falschen Gebiet.

Willkommen im Wahlkampf: SCHULDZUWEISUNGEN und Diskreditierungen unter den Parteien kommen bei den Bürgerinnen und Bürgern nicht gut an. Im Laufe dieser Pandemie, mit der uns die Natur konfrontiert, beobachten wir, dass die Politik den Blick für das Wesentliche verloren hat, bis hin zum Verlust der Nähe zu den Bürgerinnen und Bürgern. Viele unserer Politiker*innen haben den Kontakt zum Volk verloren. Wir beobachten das mit großer Sorge.

Die Forderung nach Rücktritten ist vielleicht nicht mehr zeitgemäß, denn FEHLVERHALTEN ist bei zu vielen Politiker*innen Usus geworden, ebenso die Ausübung eines öffentlichen Amtes mit viel Verantwortung, ohne jede fachliche Kompetenz. Während der Pandemie durften wir aufgrund der bedrohlichen Situation und des Handlungsdrucks bei den entsprechenden Politiker*innen in Berlin Panikreaktionen beobachten. Es sind Fehler passiert. Wir erinnern an ein Sprichwort, dass dort, wo nichts getan wird, auch keine Fehler gemacht werden. Es ist wie es ist. Nachtreten in einer solchen Situation ist unpassend. Damit meinen wir das nachträgliche Bashing auf Herrn Spahn. Aber eine Bitte haben wir: Alle müssen aus den Fehlern lernen. Diese dürfen nicht noch einmal passieren. Machen Sie es einfach jeden Tag besser. Denken Sie daran, Deutschland ist weltweit unter den Ländern, die am meisten von der Pandemie betroffen sind.

Journalist*innen der Süddeutsche Zeitung waren investigativ unterwegs, und haben einen Abrechnungsskandal bei TESTZENTREN aufgedeckt, der auch noch die COVID-19 Statistik schönt. Wir wären niemals auf die Idee gekommen, dass fachfremde Menschen nach Ansicht eines einstündigen Videos – ohne Kenntnis von Hygiene und sterilem Arbeiten, einen Abstrich nehmen dürfen. Die Politik hat sich dagegen gewehrt, Selbsttestungen zu ermöglichen. Wo ist hier der Unterschied? Wir sollen als bestausgebildete Virolog*innen/ Wissenschaftler*innen einen ABSTRICH DURCH FACHFREMDE machen lassen? Wir fordern hier Nachbesserung und Überarbeitung. Außerdem zeigt dies eine Respektlosigkeit der Politik gegenüber dem Personal mit medizinischen Kenntnissen, wie es bei Ärzten, Ärztinnen, MTAs, PTAs, Pfleger*innen, Apotheker*innen und allen anderen Berufen der Fall ist, die Hygiene beinhalten. Hier gibt es Nachbesserungsbedarf. Abstriche lassen wir von unqualifiziertem Personal nicht durchführen. Unseren eigenen Selbsttestungen vertrauen wir.

Eine weitere RESPESKTLOSIGKEIT DER POLITIK sehen wir gegenüber der PROMOTION. Wir vertreten die Ansicht, dass eine Promotion, die nicht in Vollzeit über einen entsprechenden Zeitraum durchgeführt wurde, sondern nur nebenbei, keine echte Promotion ist. Naturwissenschaftler*innen promovieren mindestens drei Jahre in Vollzeit, oft wesentlich länger. Der Umgang mit der Promotion durch einige Politiker*innen zeigt eine Respektlosigkeit, die alle anständig durchgeführten Promotionen herabsetzt und entwertet. Promotionen, gefälscht, erschwindelt oder gekauft, sollten keine Grundlage für eine Karriere bieten. Nicht nur die Doktorand*innen sollten die Folgen tragen, sondern auch deren Betreuer*innen, die diese Arbeiten vor ihrer Fakultät vertreten. In der Politik häufen sich solche Fälle. Frau Giffey macht es vor, Doktortitel ablegen, und dann ein anderes Amt annehmen, mit Verantwortung – ein Vorbild? Es ist eine Frage des Charakters und der Einstellung. Wir selbst können Menschen, die betrogen haben, unser Vertrauen NICHT schenken.

Zum Schluss möchten wir Sie darauf aufmerksam machen, dass Sie, jede und jeder Einzelne es in der Hand haben, wie sich die Pandemie entwickeln wird. Ihr Verhalten ist entscheidend. Die Mitteilungen aus der Politik, vom RKI und dem Gesundheitsministerium, enthalten „mixed messages“.

Am Ende ist es wie in einem Western: Sie stehen selbst mit Ihrer Gesundheit dem Virus gegenüber. Dieser Zeitpunkt wird kommen. Wenn man das weiß, kann man vorbeugen und sich schützen – auch über den Sommer, denn der Herbst wird kommen. Die Frage ist, wie er kommen wird.

Ihre Sabine Breun und Jörg Baumann

SAJO berät rund um Infektionskrankheiten. Wir wenden unser Wissen an, das wir aus der Infektionsforschung über mehr als 20 Jahre international erarbeitet haben. Wir tun, was wir können, um diese Pandemie zu bekämpfen.

SAJO – für eine gesündere Welt und bessere Zukunft!

Blog post No. 179. Unser Blog erfährt eine breite Akzeptanz, was uns sehr erfreut, wir teilen gerne unser Wissen. Einzelne Beiträge und Inhalte werden von zahlreichen anderen übernommen, auch von vielen Medien. Wir haben noch gelernt, wie man richtig zitiert, und es würde uns umgekehrt auch erfreuen. Außerdem: Bitte empfehlen Sie unseren Blog weiter – ein informatives Werkzeug im Kampf gegen Pandemien.

(Hinweis: Wir sind keine Mitglieder politischer Parteien oder Religionsgemeinschaften oder von Vereinen. Unabhängigkeit, Souveränität und Freiheit sind für uns ein wichtiges Gut. Wir beraten auf unserem Blog rein wissenschaftlich, ohne eigene Interessen und ohne Interessenskonflikt, also uneigennützig. Wir werden dafür nicht bezahlt.)

#1 Wenn Sie SAJO Antivrals und Antibacterials haben wollen, oder Aufträge an SAJO geben möchten, oder Beratung haben möchten, oder in SAJO investieren wollen, dann setzen Sie sich bitte mit uns direkt in Verbindung. Dazu können Sie das Formular auf unserer homepage verwenden, oder die angegebene Telefonnummer oder email.

#2 Wir werden immer wieder nach Ideen gefragt. Bitte setzen Sie sich auch hier mit uns direkt in Verbindung.

Das SAJO Geschäftsmodell: https://www.sajo-innovation.de/sajo-Flyer.pdf

https://www.sajo-innovation.de/blog/de/sajo-punktet-mit-high-end-technologie/

https://www.sajo-innovation.de/blog/de/niemals-ausgetretenen-pfaden-folgen/

https://www.sajo-innovation.de/blog/de/ein-interview-von-unserem-reporter-am-puls-der-zeit/

Besuchen Sie Sabine Breun auf XING https://www.xing.com/profile/Sabine_Breun und Jörg Baumann auf LinkedIn http://linkedin.com/in/jörg-baumann-phd-0710b11a3